So kann ich eine PV-Anlage ohne Anmeldung betreiben

Grundsätzlich gilt, dass Photovoltaikanlagen meldepflichtig sind und daher bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden müssen. Eine Ausnahme bilden hierbei Anlagen bis 600 Watt. Diese auch als Balkonkraftwerk bekannten Anlagen, sind insbesondere bei Mietern, Wohnungsbesitzern und Personen, die erste Erfahrungen mit Solarenergie sammeln möchten, attraktiv.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie, lassen sich mit einer solchen Anlage 550-650 Kilowattstunden im Jahr erzeugen. Zwar kommen diese Werte natürlich nicht an eine professionelle Photovoltaikanlage heran, dennoch erfreuen sich DIY Solaranlagen immer größerer Beliebheit, insbesondere weil die Anschaffungskosten mit ca. 1.000€ vergleichweise gering ausfallen. Verbraucher können mit einer 600 Watt Anlage bereits nach 5 Jahren die Anschaffungskosten decken und nach 25 Jahren Betrieb, eine Einsparnis von über 4.000€ erreichen. Es lohnt sich also auch für Mieter, die keine Möglichkeit haben eine größere Anlage zu installieren. 

In unserem "Merkblatt EEG" unter Downloads finden Sie zu dieser Thematik detaillierte und aktuelle Informationen.

 

Wir von IKS SOLAR haben uns auf die Planung von vollumfänglichen PV-Anlagen spezialisiert. Sollten Sie mit einer kleineren Anlage starten wollen, stehen wir Ihnen auch hier mit unserer Expertise beratend zur Seite und liefern Ihnen gerne die entsprechenden Komponenten.